Magisterarbeiten

Nach einem langen Studium mit mehreren Semestern endet für die Studierenden alles mit der Magisterarbeit.

Eine Magisterarbeit ist eine 60-90 Seiten lange Arbeit, die innerhalb von sechs Monaten verfasst wird. Sie soll, dass der Verfasser oder die Verfasserin das wichtigste gelernt hat, wonach das Studium strebt: das selbständige, professionelle akademische Arbeiten und Berichten.

Die Studierenden der Sprachen Nordeuropas und des Baltikums verfassen zumeist ihre Abschlussarbeiten in Anknüpfung an ein aktuelles Forschungsprojekt innerhalb der SNEB. Die Vernetzung der Magisterarbeiten mit den Forschungsinteressen der SNEB-Mitarbeiter strebt danach, jedem Studierenden eine effektive Betreuung zu garantieren und auch eine fruchtbare Basis für die Entwicklung eines hoch qualifi­zierten wissenschaftlichen Nachwuchses zu liefern.

In den Magisterarbeiten beschäftigen sich die SNEB-Studierenden mit einer oder mehreren der nordischen oder baltischen Sprachen:

 

 

Die thematischen Schwerpunkte der Magisterarbeiten liegen am häufigsten in den folgenden Bereichen:

 

 

  • Diskurslinguistik: Bakhtinischer Dialogismus, verbunden mit Kritischer Diskursanalyse und anwendungsorientierten grammatischen Theorien (Systemisch Funktionale Grammatik, Emergent Grammar, Konstruktionsgrammatik)

 

  • Kontaktlinguistik: syntaktische Interferenz, Theorie und Methodologie der Kontaktlinguistik

 

  • Literary Linguistics: Schnittstellen der Literatur- und der Sprachwissenschaften: Text und Textualität, Intertextualität, Dialogizität und Textrezeption, Erzähltheorie, Genre

 

  • Medienlinguistik: linguistische und textliche Dimensionen des Sprachgebrauchs der Medien, insb. Der digitalen Medien; Sprachgebrauch und Sprachvariationen im Internet; die Verbindung von linguistischen und textlichen Aspekten, mit denen die Benutzer von Blogs mit ihrem Publikum kommunizieren, die Art und die Rolle der Medienrhetorik im modernen öffentlichen Diskurs und der Erschaffung von Identitäten von Individuen, (politischen) Gruppen und europäischen Nationen

 

  • Sprache und Identitäten: Beziehung zwischen Sprache und der sozialen Umwelt mit besonderer Bezugnahme auf interaktive Identitätsarbeit durch Sprache in inter- und multikulturellen Umgebungen

 

 

 

  • Weitere Themen: Onomastik, Zweitspracherwerb, Pragmatik, Sprachvergleich …